Äthiopien

Äthiopien ist ein weiteres Land, in dem ich als Entwicklungshelfer tätig war. Sobald ich den Bericht über Pakistan abgeschlossen habe, werde ich hier aktiv.

 

Es könnte den Menschen in den Entwicklungsländern besser gehen, wenn 

 

1.  die Industrieländer gezielter helfen würden

2. Die Korruption effektiver bekämpft würde

3. eine wirksame Geburtenkontrolle stattfände

4. keine Waffen an kriegsführende Parteien          geliefert würden

5. Die Recourcen der Entwicklungsländer              gerechter bezahlt würden

 

Dann hätten wir keine Völkerwanderung, die Niemandem Vorteile, Vielen aber den Tod bringt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tags:

Völkerwanderung

Reiseberichte

Fotos

Völkerverständigung

Hungersnöte

Äthiopier sind stolz und kleiden sich zu Festlichkeiten und für mich immer bestmöglich.

Da freut sich der Deutsche doch.

Ethiopien121.JPG
Ethiopien3112.JPG
Ethiopien3091.JPG
Ethiopien3081.JPG
Ethiopien71_edited.jpg

Die immer zum Necken aufgelegte, freundliche Hotel-Receptionistin

Die Frau an der Rezeption

Immer freundlich und mit einem Schalk im Nacken

Ethiopien1261.JPG
Ethiopien1251.JPG
Ethiopien1241.JPG
Ethiopien1231.JPG
Ethiopien1291.JPG
Ethiopien1301.JPG

Das ursprüngliche Äthiopien, leider ist es nicht mehr überall so.

Ethiopien2352.JPG
Ethiopien2222.JPG

Der Kinderreichtum und die Armut zerstören das Land, das eines der Ärmsten der Welt ist

Ethiopien1402.JPG
Ethiopien1612.JPG
Ethiopien2052.JPG
Ethiopien1961.JPG
Ethiopien1952.JPG
Ethiopien2172.JPG
Ethiopien2202.JPG
Ethiopien2301.JPG
Ethiopien3972.JPG

Und trotzdem immer ein Lächeln auf den Lippen

Ethiopien1411.JPG

....und die Kirche hilft auch nicht

Ethiopien1381.JPG
Ethiopien2131.JPG
Ethiopien2001.JPG
Ethiopien2516.JPG
Ethiopien2522.JPG

Neue Speis - und dann Stein auf Stein

Ein Baumhaus - aber nicht zum Spielen

Ethiopien251.JPG

Das Prothetik-Orthopädie-Center

errichtet durch die Karl-Heinz-Böhmstiftung

Ethiopien776.JPG
Ethiopien501.JPG
Ethiopien337.JPG

Hilfe zur Selbsthilfe - durch den Senior-Experten-Service (SES) und mit der Karl-Heinz-Böhm-Stiftung in Jimma , Äthiopien

Ethiopien921.JPG
Ethiopien862.JPG
Ethiopien661.JPG
Ethiopien532.JPG
Ethiopien521.JPG
Ethiopien1791.JPG
Ethiopien1922.JPG
Ethiopien1881.JPG
Ethiopien1852.JPG
Ethiopien1831.JPG

Auch das ist gute Hilfe. Weltweit durch SOS-Kinderdörfer

Ethiopien1124.JPG
Ethiopien1126.JPG
Ethiopien1061.JPG
Ethiopien1022.JPG
Ethiopien2052.JPG
Ethiopien3018.JPG

Aus dem Leben gegriffen

Ethiopien3093.JPG
Ethiopien3097.JPG
Ethiopien2061.JPG
Ethiopien1101.JPG
Ethiopien1581.JPG
Ethiopien2135.JPG
Ethiopien2401.JPG
Ethiopien2141.JPG
Ethiopien2181.JPG
Ethiopien33.JPG
Ethiopien2881.JPG
Ethiopien2815.JPG

Im Bergdorf Chemba, ein lebendes Museumsdorf im Süden Ethiopiens

Ethiopien2895.JPG
Ethiopien2816.JPG
Ethiopien2923.JPG
Ethiopien2981.JPG
Ethiopien2931.JPG
Ethiopien2811.JPG
Ethiopien2591.JPG

Der unmögliche Weg zur Krokodilfarm

Ethiopien2601.JPG
Ethiopien2581.JPG
Ethiopien2611.JPG
Ethiopien3641.JPG
Ethiopien3491.JPG
Ethiopien3431.JPG
Ethiopien3651.JPG
Ethiopien3461.JPG

Wir unternehmen eine Safari in den Nechisar-Nationalpark mit dem Chamo-See

Das hier ist nicht die Serengeti Tansanias, sondern der endlos große Nessessair-Nationalpark Ethiopiens, ein Gebiet im vulkanischen Grabeneinbruch, das wir mit einem uralten,  mit 800 PS bestückten englischen Landcroiser erkundeten. Ein wundervolles Erlebnis.

Ethiopien3721.JPG
Ethiopien3531.JPG
Ethiopien3802.JPG
Ethiopien3691.JPG

Aus Balsaholz werden die Flöße gebaut

Ethiopien3791.JPG
Ethiopien3861.JPG
Ethiopien3881.JPG
Ethiopien3901.JPG

Afrikanische Abende

Ethiopien3671.JPG
Ethiopien3341.JPG

Zweimal besuchte ich Äthiopien, um in dem von der Karl-Heinz-Böhm-Stiftung finanzierten Protethic- und Orthopädie-Center einheimische Mitarbeiter für die Schuhherstellung auszubilden. Die Einrichtung ist sehr gut mit Material und Maschinen ausgestattet.

Eine Mehrtagesexcursion unternahm ich mit dem einheimischen Abreham in den Süden des Landes, was mir unvergessliche Eindrücke vermittelte. 

Dabei erlebte ich sehr unterschiedliche Ethnien. Die Bewohner um Arba-Minch empfand ich ursprünglicher und weniger von der Armut betroffen als die Angehörigen nördlicher Stämme.